X-Men Apocalype wird durch Rechtsanwälte Waldorf Frommer abgemahnt

Wer die Marvel Filme schätzt, kommt an der X-Men Trilogie nicht vorbei, dies verlockt zum illegalen download, bzw Urheberechtsverletzung, was teuer zu stehen kommt. Der Rechteinhaber Twentieth Century Fox lässt über die Rechtsanwälte Waldorf Frommer die Tauschbörsen mit der Software PFS hinsichtlich dem illegalen Download überwachen. Dabei nimmt die Software PFS, wie ein regulärer Client, an der Tauschbörse teil und zeichnet auf und verfolgt wer illegales zum upload anbietet. Anschließend wird über den Hashwert der angebotenen Datei in Verbindung mit der der Datei angehängten IP Adresse der Anschlussinhaber identifiziert. Dieser erhält eine Abmahnung, die mit einem Einmalbetrag von knapp € 1000,00 "abgewehrt" werden kann. Eine Unterlassungserklärung ist ebenfalls abzugeben. Ohne genaue Kenntnis der Sachlage können neue teure Sachverhalte entstehen. Wie bei vielen Abmahnungen, wird der nachvollziehbaren Schilderung der Ermittlung, viel zu wenig Sorgfalt gewidmet.

24.8.2018

DigiRights: Abmahnung wegen illegalem Filesharing von Martin Tungevaags „Wicked Wonderland“

Der norwegische Musiker Martin Tungevaag stürmte 2014 mit seinem Hit „Wicked Wonderland“ die Top-10 der deutschen Single-Charts. Derzeit mahnt Rechtsanwalt Sebastian im Auftrag von DigiRights Administration GmbH, welche die ausschließlichen Rechte für File-Sharing-Dienste an diesem Werk beansprucht, Privatpersonen wegen illegalem Filesharing ab. Dabei fordert Rechtsanwalt Sebastian die Unterzeichnung einer Unterlassungserklärung mit angegebener Frist um die Gefahr einer wiederholten Schädigung der Rechte durch illegales Filesharing von Martin Tungevaags „Wicked Wonderland“ auszuschließen. Sollte dies innerhalb der gesetzten Frist nicht geschehen, wird mit der Einleitung eines einstweiligen Verfügungsverfahrens gegen den Empfänger gedroht, was für ihn zu erheblichen Kosten führen kann. Da die Kostenlage aus Schadensersatz und Aufwendungsersatz (Anwaltsgebühren + Auskunftsverfahren zur Ermittlung der IP-Adresse) noch ungewiss sei und im Abmahnschreiben auf bis zu 1.857 Euro geschätzt wird, bietet man den Abschluss eines Vergleichs an. Im Falle dieser außergerichtlichen Einigung wolle die Rechteinhaberin nach Überweisung von lediglich 600 Euro auf jegliche gerichtliche Schritte verzichten. Der Vergleich in Vertragsform, sowie die Unterlassungserklärung sind dem Schreiben beigefügt und brauchen nur noch unterschrieben werden.

Neben Zweifeln an der Rechtestellung der DigiRights Administration GmbH am Werk sind auch die Ermittlung Ihrer IP-Adresse und die dazu verwendete Software zweifelhaft. Möglicherweise rechtswidrig gespeicherte Daten sind in einem Verfahren nicht verwendbar. Unterschreiben Sie nichts voreilig! Die im Raum stehenden Summen erscheinen überhöht. Suchen Sie sich deshalb vor Ablauf der gesetzten Fristen anwaltlichen Rat beim Experten.

18.3.2015

Fälle wegen illegalem Download beim Computerspiele Dead Island landen vor Gericht

War bisher die Musikindustrie wie Sony Music aktiv im Bereich der Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung aktiv, weitet sich der Blickpunkt auf Computerspiele aus. Die Koch Media GmbH aus Höfen lies über die Rechtsanwälte rka ihr Computerspiel Dead Island, welches unter dem Label Deep Silver aufgelegt ist, abmahnen. Aktuell werden einzelne Abmahnungen aus dem Jahr 2013 gerichtlich verfolgt.

8.9.2016

Rufen Sie uns an unter Telefon:

07135-974990

Kanzlei
für Urheber- und Filesharingrecht

Rechtsanwalt 

Klaus Karl Blükle

D-74336 Brackenheim

k.bluekle@hentschke-bluekle.de

Eltern müssen Kindernamen preisgeben BGH 30.3.2017

Im Urteil I ZR 19/16 mit dem Namen Loud hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass Eltern den Namen der Kinder preisgeben müssen, wenn sie von derem illegalem Filesharing wissen. Eine sehr bedenkliche Entscheidung, mit vermutlich geringer praktischer Bedeutung.

Stand 30.3.2017

EUGH und Haftung für das öffentliche WLan Urteil 15.9.2016

Dieses Urteil betrifft nur das öffentliche WLan und die Haftung für Schadesnsersatz. Öffentlich ist das Netz wenn der WLan Anschlußinhaber den Nutzer nicht ausgesucht hat. Anders ist und war die Haftung beim privaten Anschluß wo der Nutzer ausgesucht wird. Auch den öffentlichen Anbieter kann eine Haftung treffen.
Stand 15.9.2016

Haftung für volljährige Gäste beim illegalen Filesharing entfällt.

Der Bundesgerichtshof hat mit seiner Entscheidung I ZR 86/15 am 12.4.2016 entschieden dass der Anschlussinhaber für volljährige Gäste beim illegalen Filesharing nicht haftet. Der Fall betraf die zu Besuch gewesene australische Nichte.

Stand 23.8.2016

Keine Störerhaftung für öffentliches W-Lan

Die Änderung des Telemediengesetzes  § 8 III TMG für die Haftungsfreitstellung für ein öffentliches W-Lan betrifft nicht den privaten WLan Anschluss. Die bisherige Haftung für private WLan AnschlüsseAbmahnung wegen Filesharing bezahlen ? bleibt unverändert bestehen.

Stand 22.8.2016