Abmahnung wegen Filesharing, Rechtsanwalt bei Heilbronn berät
Abmahnung wegen Filesharing, Rechtsanwalt bei Heilbronn berät
Abmahnung beim Filesharing und illegalem Download, Rechtsanwalt bei Heilbronn berät unter Telefon: 07135-974990
Abmahnung beim Filesharing und illegalem Download,Rechtsanwalt bei Heilbronn berät unter Telefon: 07135-974990

Kinox.to, redtube und Streaming, erlaubt oder illegal? Urteil EUGH 5.6.2014 stärkt Nutzer

Was ist Streaming, wann ist es legal oder illegal

 

Streaming heißt wörtlich übersetzt Strömung. Bei diesem Verfahren geht es anders als beim Filesharing darum, die Inhalte direkt in den eigenen Webbrowser zu laden. Stand 8.7.2013 ist festzuhalten, dass Streaming im Bereich Datenvolumen das Filesharing Verfahren bereits Ende 2009 überholt hat. Dies weil die unterbrechungsfreie Übertragung die Regel ist. Audiovisuelle Daten können betrachtet werden, ohne dass diese vorher übertragen werden müssen. Ein vollständiger Download der Daten an sich findet nicht statt.

 

Beim Besuch einer Seite wie www.kino2k.to, einem sog. Streamingportal, wird man bei Auswahl des gewünschten Werkes (on-demand-streaming) auf die Seite des anbietenden Hosters weitergeleitet. Die Daten müssen also keineswegs auf den Servern dieser und ähnlicher Seiten gespeichert sein. Nun findet eine kontinuierliche Datenübertragung zwischen dem jeweiligen Server und dem eigenen Browser statt. Dabei werden die Inhalte bruchstückweise vorübergehend in den Arbeitsspeicher des eigenen Rechners geladen. Weiterhin findet eine Speicherung der Daten im Cache des eigenen Browsers statt (Puffern), um Schwankungen der Bandbreiten auszugleichen. Die zwischengespeicherte Information wird decodiert und mithilfe von Plug-In-Playern (DivX Web Player, RealPlayer, etc.) im eigenen Webbrowser angezeigt. Aufgrund der begrenzten Kapazität des Arbeitsspeichers werden bei Überschreitung des Limits alte überschrieben, spätestens bei Ausschalten des Geräts jedoch alle Daten gelöscht. So der Regelfall.

 

Viele Werke werden auch direkt auf Streaming Seiten wiedergegeben. Das Streaming - Portal bietet hier allerdings nur die sichtbare Plattform, in die ein anderer Anbieter einen Player einbettet. Das gewünschte Werk wird also in der Regel tatsächlich von Dritten bezogen.

 

Laut Erhebungen im Jahr 2010 soll kino.to in den TOP 50 der am häufigst aufgerufenen Webseiten in Deutschland sein und soll täglich über 700.000 mal aufgerufen werden.

 

Rechtliche Situation

 

Obwohl sich die rechtliche Lage dahingehend verdichtet, dass die Nutzung von Streaming immer öfter als vorwerfbar angesehen wird, ist festzustellen, dass das bloße Anschauen, also Streamen, von Werken auf Seiten wie kinox.to und Anderen in der Regel rechtmäßig und juristisch nicht vorwerfbar ist. Es könnte zwar angeführt werden, dass das Herunterladen fragmentarischer Dateien, obwohl sie separat keinen Nutzwert besitzen und nur temporär abgespeichert werden, eine körperliche Festlegung und damit eine Vervielfältigung nach § 16 UrhG begründen. Allerdings ist dies bisher eher eine Mindermeinung. Dies deshalb, weil im Laufe des Zwischenspeicherns nie ein vollständiges Werksexemplar erstellt wird und die einzelnen Datenteile so aufgespaltet werden, dass der Empfänger keinen Nutzen aus ihnen ziehen kann.

 

Fest steht jedenfalls, dass der Nutzer das Recht des Urhebers an der öffentlichen Zugänglichmachung aus § 19 a UrhG nicht verletzt, da die Datenübertragung nur in Richtung des Nutzers läuft und kein Upload wie beim Filesharing stattfindet.

Wie bereits ausgeführt ist es nicht abschließend geklärt, ob während des Streamings eine Vervielfältigung im Sinne des Urheberrechts erfolgt. Selbst wenn dies der Fall wäre, ist die Nutzung durch den Empfänger nach § 44 a Nr. 2 UrhG (Vorübergehende Vervielfältigung) nach wie vor zulässig. Der sichtbare Werkverwerter, also kino.to bzw. deren Betreiber, hat die ständige Kontrolle über sein Angebot und kann jegliche Verlinkungen auf Seiten von Hostern jederzeit aus dem Netz nehmen. Zudem kann der Provider, der das Zwischenspeichern durch das Streaming - Verfahren steuert, die Verbindung und somit die Übertragung stets unterbrechen.

 

In der Jahresmitte 2011 wurde die Plattform kino.to von der Staatsanwaltschaft geschlossen. Es haben sich aber viele Alternativen gebildet und werden sich noch bilden. Einige davon sind:

http://www.movie2k.to

http://www.online-moviez.com

http://www.nox.to

Cine24.tv oder

http://iload.to

 Dem privaten Endnutzer als Empfänger der Streams kann aus der Nutzung des Angebots jedoch kein rechtlich vorwerfbares Handeln unterstellt werden. Jedenfalls dann nicht, wenn die Mediendateien nicht offensichtlich rechtswidrig hergestellt worden sind. Dieser Begriff setzt nahezu Vorsatz voraus und wird seltenst anzutreffen sein. Die neuerdings erfolgten Abmahnungen der Kanzlei U + C Rechtsanwälte (ab Dezember 2013) werden wohl diese Hürde nicht erreichen. Diskutiert wird eine Rechtswidrigkeit auch dann, wenn die öffentliche Zugänglichmachung selbst rechtswidrig ist.

 

Rechtliche Gefahren drohen aber in jedem Fall dann, wenn Ihr Player nach dem Ausschalten die Daten des Filmes im Zwischenspeicher nicht löscht sondern auf die Festplatte kopiert. Dann liegt eine Urheberrechtsverletzung vor. 

 

Wenden Sie sich an uns

 

Wir vertreten die Ansicht, dass das bloße Streamen von Werken aus Portalen wie kino.to und Folgeportalen für private Endnutzer in Deutschland in der Regel nicht verboten ist. Unsere Argumentation stützt sich dabei auch auf renommierte Fachliteratur wie „Die Nutzung von Angeboten auf kino.to“ (Fangerow / Schulz, GRUR 8/2010, S.677 ff), „Der Content bleibt im Netz“ (Koch, GRUR 7/2010, S.574 ff) oder "Zur urheberrechtlichen Einordnung der Nutzung von Streamingangeboten" (Busch, GRUR 6/2011 S.496 ff). 

EuGh, Urteil vom 5. Juni 2014 - C-360/13

Streaming, RAM und Caching im Privaten Bereich verstößt nicht gegen das Urheberrecht. Ausdrucken und herunteroladen ist davon ausgenommen.

Begründung  des Urteils EuGh vom 5. Juni 2014 - C-360/13

Art. 5 der Richtlinie 2001/29/EG ist dahin auszulegen, dass die von einem Endnutzer bei der Betrachtung einer Internetseite erstellten Kopien auf dem Bildschirm seines Computers und im "Cache" der Festplatte dieses Computers den Voraussetzungen, wonach diese Kopien vorübergehend, flüchtig oder begleitend und ein integraler und wesentlicher Teil eines technischen Verfahrens sein müssen, sowie den Voraussetzungen des Art. 5 Abs. 5 dieser Richtlinie genügen und daher ohne die Zustimmung der Urheberrechtsinhaber erstellt werden können. Genauers unter

http://curia.europa.eu/juris/document/document.jsf?docid=153302&mode=req&pageIndex=1&dir=&occ=first&part=1&text=&doclang=DE&cid=570785

 

Dies deckt auch auch mit der Zwischenentscheidung des Landgerichts Köln wonach beim Streaming in der Regel kein Verstoß vorliegt. http://www.lg-koeln.nrw.de/presse/Pressemitteilungen/2014_01_27---Entscheidungen-in-Streaming-Abmahnungsfaellen.pdf.

 

Sie haben Fragen zu unseren Leistungen?

Kontaktieren Sie uns unter 07135 974990 oder direkt per Kontaktformular.

Beratung:

07135-974990

Rechtsanwalt
für Urheber- und Filesharingrecht

Klaus Karl Blükle

D-74336 Brackenheim

k.bluekle@hentschke-bluekle.de

Keine Nachforschung beim Ehepartner

Mit Urteil vom 6.10.2016 wurde entschieden dass Ehepartner, der auch den WLan Anschluß nutzt, nicht nachgeforscht werden muss. Auch dann wen er für einen illegalen download in Betracht kommt.

14.8.2017

Eltern müssen Kindernamen preisgeben BGH 30.3.2017

Im Urteil I ZR 19/16 mit dem Namen Loud hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass Eltern den Namen der Kinder preisgeben müssen, wenn sie von derem illegalem Filesharing wissen. Eine sehr bedenkliche Entscheidung, mit vermutlich geringer praktischer Bedeutung.

Stand 30.3.2017

EUGH und Haftung für das öffentliche WLan Urteil 15.9.2016

Dieses Urteil betrifft nur das öffentliche WLan und die Haftung für Schadesnsersatz. Öffentlich ist das Netz wenn der WLan Anschlußinhaber den Nutzer nicht ausgesucht hat. Anders ist und war die Haftung beim privaten Anschluß wo der Nutzer ausgesucht wird. Auch den öffentlichen Anbieter kann eine Haftung treffen.
Stand 15.9.2016

Haftung für volljährige Gäste beim illegalen Filesharing entfällt.

Der Bundesgerichtshof hat mit seiner Entscheidung I ZR 86/15 am 12.4.2016 entschieden dass der Anschlussinhaber für volljährige Gäste beim illegalen Filesharing nicht haftet. Der Fall betraf die zu Besuch gewesene australische Nichte.

Stand 23.8.2016